Island


Partnerstadt Ísafjörður in Island

Städtepartnerschaft
zwischen Kaufering und Ísafjörður

Erste Kauferinger Städtepartnerschaft soll nach Marktgemeinderatsbeschluss in Angriff genommen werden

Am 13.03.2013 hat der Marktgemeinderat mit 14 : 4 Stimmen der Anbahnung einer Städtepartnerschaft mit der isländischen Stadt Ísafjörður zugestimmt.
Es ist die erste offizielle Städtepartner-schaft der Marktgemeinde Kaufering mit einer europäischen Partnergemeinde.

Aber warum ausgerechnet Island?
Island, die größte Vulkaninsel der Erde, liegt knapp südlich des nördlichen Polarkreises im Nordatlantik. Bekannt wurde das Eiland in den letzten Jahren sowohl durch den Bankencrash 2008, von dem auch viele Kleinanleger weltweit betroffen waren, als auch durch den Vulkan Ejafjallajökull (wer kann ihn richtig aussprechen?), der 2010 den gesamten europäischen Flugverkehr lahmlegte. In Island spricht man Isländisch, eine altnor-dische Sprache, die sich seit etwa 1000 Jahren so gut wie nicht verändert hat (sjónvarp (Fernseher) heißt zum Beispiel wörtlich übersetzt „Sichtwerfer“).
Doch keine Angst, bei einem Austausch mit den Menschen dieser Insel muss niemand Isländisch lernen! Denn anders als bei uns gibt es dort so gut wie keine synchronisierten Filme im Fernsehen, was dazu führt, dass Kinder von klein auf an die englische Sprache gewöhnt sind (die meisten Filme kommen ja doch aus dem englischsprachigen Raum). Zudem lernen sie schon früh intensiv in der Schule Englisch, so dass isländische Kinder bereits im Alter von 10 Jahren beeindruckend gut Englisch sprechen. Für uns wird das Land – insbesondere mit Blick auf unsere Kauferinger Jugend – dadurch als Austauschpartner noch interessanter.

Ein kleines Städtchen, das viel zu bieten hat
Island hat 320.000 Einwohner, davon leben gut 200.000 in und um die Hauptstadt Reykjavík („Rauchende Bucht“) im Südwesten der Insel. Unsere zukünftige Partnerstadt Ísafjörður befindet sich jedoch ganz im Nordwesten der Insel, in den Westfjorden, einer Halbinsel, von der aus man beinahe nach Grönland blicken kann, das nur etwa 300 km entfernt beginnt.

Ísafjörður hat - zusammen mit den umliegenden, zur Stadt gehörenden Gemeinden – etwa 4.000 Einwohner und ist die 14-größte Stadt des Landes. In Sachen städtische Infrastruktur kann der Ort al-lerdings locker mit unserem Markt Kaufering mithalten:
Universität, Gymnasium, Grund- und Mittelschule, Musikschule, Kunstschule, Kulturzentrum, Fischereivereine, Wanderverein, Skigebiet, Fischerei- und Seehafen (Kreuzfahrtschiffe), Seefahrtmuse-um, Bibliothek, Krankenhaus, Flugplatz sowie zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen sind nur einige der Einrichtungen, die das Leben dort lebenswert machen und die das Städtchen „am Ende der Welt“ auch für uns als Partnergemeinde attraktiv werden lassen. Zudem sind die Isländer in der Regel sehr aufgeschlossen und freundlich und an Deutschland sowie insbesondere an Bayern sehr interessiert. Übrigens lernen auch viele Kinder in der Schule Deutsch.

Wildes Island – unberührte Natur
Doch auch die Natur in den Westfjorden hat durchaus ihren Reiz: In der Umgebung von Ísafjörður gibt es zahlreiche Vogelschutzgebiete, in denen man Seeadler, Papageitaucher und andere seltene Seevögel beobachten kann. Der gigantische Wasserfall Dynjandifoss besticht durch seine atemberaubende Schönheit, und vor der Küste sieht man des Öfteren große und kleine Wale und Delfine. Gegenüber der Stadt, auf der anderen Seite des Fjords, befindet sich die Strandir-Region, ein inzwischen fast gänzlich verlassenes Naturreservat, wo man während des kurzen isländischen Sommers aben-teuerliche Wanderungen (zu Fuß oder zu Pferd) durch eine wilde, faszinierende Landschaft unternehmen kann.

Die Verbindung  zu Ísafjörður entstand zunächst aus privaten Kontakten zwischen Menschen aus der Region und Kauferinger Bürgern. Inzwischen hat sich in Kaufering ein kleines Städtepartner-schaftskomitee formiert, erste offizielle Kontakte zwischen Bürgermeister Erich Püttner und dem Bürgermeister der Provinzhauptstadt der Westfjorde, Daníel Jakobsson, sind geknüpft, Finanzie-rungsmöglichkeiten für Begegnungen zwischen Jugendlichen (EU-Programm Jugend in Europa) bereits ausgelotet.

Nun gilt es, die nächsten Schritte zu tun:
Eine erste persönliche Begegnung der beiden Kommunen – sei es in Island oder bei uns – wird geplant und organisiert. Weitere Finanzierungsmöglichkeiten (öffentliche Fördermittel, Stiftungsmittel, Spenden) werden eruiert. Ein Jugendaustausch soll alsbald auf die Beine gestellt werden. Dazu suchen wir noch weitere Kauferinger, die bereit sind, in unserem Städtepartnerschaftskomitee tatkräftig mitzuarbeiten!

Selbstverständlich haben auch alle Vereine und unsere Schulen die Möglichkeit, entsprechende Begegnungen mit ihren Pendants aus Ísafjörður zu initiieren. Sie können auf die tatkräftige Unterstützung des Städtepartnerschaftskomitees zählen. Warum nicht in Zukunft ab und an gemeinsam wandern, fischen, musizieren oder Fußball spielen?

Das Komitee hat einen packenden Bildervortrag über Island und die Westfjorde vorbereitet und präsentiert diesen gerne vor interessierten Vereinsvorständen und -mitgliedern in Kaufering.

Wenn Sie Fragen zur Städtepartnerschaft haben, sich eine Präsentation des Vortrags in Ihrem Verein oder Ihrer lokalen Organisation wünschen oder wenn Sie unsere erste Kauferinger Städtepartner-schaft aktiv mitgestalten möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Bommel vom Städtepartnerschaftskomitee
unter antje@bommeltrans.de oder
Tel. 08191 - 973609


  www.isafjordur.is