Island


Reise nach Island im Sommer 2017

vom 28.07. - 12.08.2017

ISLAND-REISE SOMMER 2017
28. Juli - 12. August 2017

Westfjorde und Snæfellsnes

Im Sommer ist es wieder so weit: Zum zweiten Mal startet unsere Island-Reise für Selbstzahler. Wir entdecken mit drei Geländewagen den Nordwesten und den Westen der Insel im Nordatlantik und verbringen unter anderem zwei Tage in unserer isländischen Partnergemeinde Ísafjörður.

Infos und Anmeldung: Antje Bommel (Partnerschaftsverein Kaufering e.V.)
E-Mail: antje@bommeltrans.de

(Fotos: Antje Bommel)


Video vom Besuch in Isafjördur im Juli 2016

 

  

Videofilm 

vom Besuch in Island und unserer Partnerstadt Isafjördur

im Juli 2016

(Film: Peter Holm)

Sie können auch eine Kopie der Originaldatei im Rathaus anfordern (Tel. 08191-664106 / 707 MB)


Jahresrückblick 2016

Städtefreundschaft Ísafjörður – Kaufering

Auch 2016 war wieder ein ereignisreiches Jahr. Die erste Jahreshälfte war insbesondere geprägt von unserem Patchwork-Projekt: Freundschafsdecken aus isländischen und deutschen Strick- und Häkelpatchworks.

Viele fleißige Kauferingerinnen stellten teils gemeinschaftlich, teils daheim, über siebenhundert bunte Wollfleckerl her. Auch die Isländer waren derweil nicht untätig und schafften – mit nur einem Fünftel der Bevölkerung im Vergleich zu Kaufering – über 400 Fleckerl.


Wollige Fracht auf dem Weg nach Island

Während der Reise einer zum größten Teil aus KauferingerInnen bestehenden Gruppe im Juli 2016 überbrachten wir die Kauferinger Patchworks dann unserer Partnergemeinde und begannen gemeinsam, die Fleckerl zu bunten Freundschaftsdecken zusammen zu nähen.


Gemeinsames Zusammennähen der Fleckerl in Ísafjörður


Auch hatten wir im Rahmen der Reise Gelegenheit, während unseres viertägigen Aufenthalts in Ísafjörður, bei dem wir dank unserer Städtefreundschaft in Privatquartieren bei Einheimischen unterkommen konnten, das 150-jährige Bestehen der Stadt Ísafjörður gemeinsam mit unseren Freunden vor Ort zu feiern und den Ort, seine Menschen und die Umgebung noch näher kennen zu lernen.


150-Jahr-Feier im Rathaus von Ísafjörður
 

Eindrücke aus unserer Partnergemeinde im hohen Norden

Und da aus den Laubbaumsamen aus dem Alpenraum, die wir vorletztes uns letztes Jahr mit nach Island gebracht hatten, inzwischen tausende Baumsetzlinge gewachsen waren, beteiligten wir uns vor Ort – in dem zum Gemeindeverbund gehörenden Dorf Þingeyri – an der Pflanzung unseres deutsch-isländischen Freundschaftswaldes (siehe Bericht im August-Mitteilungsblatt).


2 Bürgermeister und 1 Förster beim Bäume pflanzen

Selbstverständlich stand auch die Planung weiterer gemeinsamer Projekte auf der Tagesordnung. So wurde vereinbart, im Laufe der nächsten Zeit nun endlich eine Facebook-Seite für Bürgerinnen und Bürger aus den verbandelten Kommunen einzurichten, über die ein informeller Austausch und gegenseitige Besuche noch leichter möglich werden.
Leider konnten wir einen außerschulischen Jugendaustausch für 16 bis 25-jährige junge Menschen, der von unserer Seite über den Bayerischen Jugendring hätte organisiert werden können, für nächsten Sommer noch nicht anbahnen, da die Strukturen in unserer Partnerkommune dergestalt sind, dass die Jugendlichen mit ca. 20 Jahren den Ort zunächst verlassen, um zum Studium oder zur Ausbildung in eine der größeren Städte des Landes zu gehen, und sie den Sommer über bereits ab dem Alter von 16 Jahren mehrheitlich arbeiten.
So wird sich der Jugendaustausch mit unserer Partnergemeinde, zumindest in organisierter Form, wohl vorläufig weiterhin auf den schulischen Rahmen beschränken. Kontakte zwischen Vereinen (Musik, Sport, Kultur) sind natürlich weiterhin möglich – bei der Kontaktanbahnung und einem ersten Austausch hilft und unterstützt der Partnerschaftsverein Kaufering e.V. sehr gern.

Im September kamen dann auch wieder Schülerinnen und Schüler aus der Grunnskóli Ísafjörður in unsere Realschule, wo sie mit den hiesigen Schülerinnen und Schülern jede Menge Spaß hatten und viel erlebten (siehe Bericht im Oktober-Mitteilungsblatt).


Ein weiteres Highlight brachte dann der Oktober, als der Frauenchor Ísafjörður vor vollem Haus und begeistertem Publikum ein wunderbares, mitreißendes Konzert gab (siehe Bericht im November-Mitteilungsblatt).

Für 2017 und die folgenden Jahre freuen wir uns über weitere aktive Bürgerinnen und Bürger, die Lust haben, Kontakte zu unseren Freunden im Hohen Norden zu knüpfen und zu pflegen. Aktuelle Termine und Treffen des Partnerschaftsvereins Kaufering e.V. werden auf unserer Facebook-Seite und über die örtliche Presse veröffentlicht.

(Bericht + Fotos: Antje Bommel)


Konzert des Damenchors Isafjördur war ein voller Erfolg

Nachbericht vom 18.10.2016

Das Konzert des Damenchors von Isafjördur war ein voller Erfolg

Der Damenchor Ísafjörður aus unserer Partnerstadt in Island hat im Rahmen eines Konzerts am 17.10.2016 die ca. 120 Zuhörer mit ihren wunderschönen und klaren Stimmen vollauf begeistert.
Unter der Leitung von Bjarney Ingibjörg Gunnlaugsdottir sangen die Isländerinnen in ihrer Heimatsprache und auch in englisch. Das umfangreiche Repertoire reichte von Liedern zeitgenössischer isländischer Komponisten über Swing bis hin zu Blues. Die Kauferinger Zuhörer wollten den Chor nicht aufhören lassen zu singen und forderten zahlreiche Zugaben. Zuletzt stimmte die Dirigentin noch ein gemeinsames Lied, den wohl bekanntesten Kanon der Welt „Bruder Jakob“ an. Die Zuhörer sangen deutsch und die Gäste isländisch – welch‘ schöne Variation des Liedes zum Abschluss eines schönen unterhaltsamen Abends.



Wer will mit Stricken und Häkeln?

samstags in der Bücherei - an bestimmten Tagen

Wer hat Lust, Quadrate aus Wollresten zu häkeln oder zu stricken?

Größe: (10 x 10 cm)

Und will sich so an der Herstellung von deutsch-isländischen Patchwork-Decken als Symbol unserer Städtefreundschaft zu beteiligen?

Je mehr Quadrate wir mit nach Island nehmen können, desto mehr deutsch-isländische Decken werden es!


Geben Sie bitte die fertig gestrickten oder gehäkelten Quadrate, in allen Farben und Wollstärken, laufend und bis Mitte Juni 2016 im Kauferinger Rathaus, im Vorzimmer des Bürgermeisters ab.

Strick-, Häkel- und sonstige Fragen zur Städtefreundschaft Ísafjörður-Kaufering beantwortet der Partnerschaftsverein Kaufering e.V. gern unter Tel. 973609.

Strick- und Häkel-Treff für die Städtefreundschaft

am Samstag, den 12.März, 19. März, 02. April und 23. April
von 10 Uhr bis 13 Uhr
in der Bücherei Kaufering, Albert-Schweitzer-Str. 4a

Wer noch nicht stricken oder häkeln kann, dem bringen wir es gerne bei!

Auch Flüchtlinge sind herzlich willkommen.


Ísafjörður: Kauferinger Partnerstadt wird 150!

Ísafjörður: Kauferinger Partnerstadt wird 150!

Gemeinsame Handarbeitsaktion zugunsten sozialer Einrichtungen im Rahmen unserer Städtefreundschaft

Zwar ist sie noch längst nicht so alt wie unser Markt am Lech, doch nicht weniger würdig und äußerst lebendig, unsere Partnergemeinde im hohen Norden, mit der uns seit nunmehr gut zwei Jahren eine Städtefreundschaft verbindet. Seitdem hört man in der Tat auf Kauferings Straßen häufiger Isländisch (und kann es auf den an den Ortseingängen stehenden Städtefreundschaftsschildern lesen üben), denn neben Gísli, dem Bürgermeister der 2800-Seelen-Gemeinde, der vergangen September mit seiner Frau Gerður bei uns war, waren schon eine Gruppe von zehn SchülerInnen, elf Angestellte der Sozialbehörde, vier Angestellte der Gemeindebücherei sowie einige Privatleute aus den Westfjorden bei uns zu Besuch. Aber auch unsere BürgerInnen nutzen die Städtefreundschaft immer häufiger für Besuche in Ísafjörðurður sowie für Praktika, Studien- und Arbeitsaufenthalte.

Im kommenden Sommer feiert Ísafjörður nun das 150-jährige Bestehen der Stadt.

Zu diesem Anlass wird eine Gruppe KauferingerInnen, die im Rahmen einer Rundreise in Island unterwegs ist, an der dortigen Jubiläums-Festwoche teilnehmen und unseren isländischen Freunden die besonderen Grüße unseres Marktes persönlich überbringen. Auch eine gemeinsame Baumpflanzaktion der Setzlinge, die inzwischen aus den 7000 Laubbaumsamen aus dem Alpenraum gewachsen sind, die wir vergangenes und vorletztes Jahr nach Island geschickt haben, ist geplant.

Gemeinsam mit unseren isländischen Freunden wollen wir – als Symbol unserer Freundschaft – eine oder mehrere Wolldecken aus gestrickten oder gehäkelten Wollquadraten zusammensetzen, die von KauferingerInnen und Ísfirðingar gefertigt wurden. Die fertigen Decken werden voraussichtlich an soziale Einrichtungen dies- und jnseits des Atlantiks gespendet oder zugunsten sozialer Projekte versteigert.

Wer also Lust hat, Quadrate aus Wollresten zu häkeln oder zu stricken (10 x 10 cm)

und sich so an der Herstellung von deutsch-isländischen Patchwork-Decken als Symbol unserer Städtefreundschaft zu beteiligen, ist herzlich dazu eingeladen – je mehr Quadrate wir mit nach Island nehmen können, desto mehr deutsch-isländische Decken werden es!
Fertig gestrickte oder gehäkelte Quadrate (10 x 10 cm, in allen Farben und Wollstärken) können laufend und bis Mitte Juni 2016 im Kauferinger Rathaus im Vorzimmer des Bürgermeisters abgegeben werden.

Strick-, Häkel- und sonstige Fragen zur Städtefreundschaft Ísafjörður-Kaufering beantwortet der Partnerschaftsverein Kaufering e.V. gern unter Tel. 973609.



Unsere Städtefreundschaft mit Isafjördur

Bericht vom 01.11.2015

Städtefreundschaft mit Ísafjarðarbær – ein Jahr voller wunderbarer Begegnungen

In diesem Jahr hat man in Kaufering sogar hin und wieder Isländisch gehört – und unsere Marktgemeinde wird in den Westfjorden mehr und mehr zum Begriff für bayerische Gast-freundschaft und Kultur.


Gísli, Bürgermeiser von Ísafjördur mit unserem Bürgermeister Erich Püttner – September 2015

Nachdem im Frühjahr zunächst neun Realschüler mit zwei LehrerInnen in Begleitung des Partnerschaftsvereins Kaufering e.V. in Ísafjörður zu Besuch waren, gaben uns im Septem-ber Gísli Halldór Halldórsson, der Bürgermeister unserer Partnergemeinde, und seine Frau Gerður die Ehre, bevor dann im Oktober gleich alle neun Mitarbeiterinnen der Sozialbehörde von Ísafjörður auf Fortbildung nach Kaufering kamen. Im Seniorenstift erfuhren sie jede Menge über das hiesige Altenpflegemanagement, in den Magnus-Werkstätten in Holzhausen über erfolgreiche Arbeit mit Menschen mit Behinderung und im sozialpsychiatrischen Dienst in Landsberg lernten sie die komplexen Strukturen bei der Finanzierung sozialer Aufgaben in Deutschland kennen. Besonders erstaunt waren sie übrigens über die herausragende Rolle der Kirchen innerhalb der Wohlfahrtsverbände – in Island obliegt diese Rolle fast ausschließ-lich dem Staat. Sicherlich werden demnächst auch Isländer Praktika in unseren örtlichen sozialen Einrichtungen absolvieren, ebenso wie Praktikanten aus Kaufering in unserer Part-nergemeinde herzlich willkommen sind – der Partnerschaftsverein Kaufering e.V. unterstützt gern bei der Kontaktaufnahme.

Im August konnte eine Vertreterin des Kauferinger Vereins gemeinsam mit Bürgermeister Gísli aus Ísafjörður einen Termin im isländischen Außenministerium in Reykjavík wahrneh-men, um die Bitte an die isländische Regierung vorzutragen, doch endlich auch dem EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ beizutreten, in dessen Rahmen Aktivitäten im Zusammenhang mit Städtefreundschaften finanziell unterstützt werden. Nur, wenn neben Deutschland auch Island an dem Programm teilnimmt, kann unsere Städtefreundschaft von der EU gefördert werden, so dass wir neben dem Schüleraustausch auch weitere Jugend-projekte stemmen können. Die Mitarbeiter des Außenministeriums zeigten sich sehr interes-siert und erklärten, das Ansinnen, zusammen mit einer befürwortenden Stellungnahme, noch in diesem Herbst den Entscheidern auf Regierungsebene vorzulegen. Die Chancen stehen also recht gut, dass wir bereits 2016, spätestens aber ab 2017, von den Fördertöpfen der EU profitieren können.

Auch für die Zukunft sind wieder zahlreiche deutsch-isländische Aktivitäten geplant. So soll es im kommenden Jahr eine – allerdings noch rein privat finanzierte – Bürgerreise zu unserer Partnergemeinde geben sowie eine gemeinsame Baumpflanzaktion der 2014 und 2015 nach Island gesandten und dort in einer Anzuchtstation vorgezogenen Laubbaumsetzlinge aus dem Alpenraum– ein europäischer Beitrag zum Umwelschutz. Eine Website zur Vereinfachung des individuellen Austauschs und des gegenseitigen Besuchs von Kauferingern und Ísfirðingar ist in Planung und geht voraussichtlich im Laufe des Winters online. Die Teilnahme einer Kauferinger Theaterkünstlerin beim sommerlichen Theaterfestival „Act Alone“ in Suðureyri ist ebenso im Gespräch wie der Besuch des 30 Frau starken Frauenchors aus Ísafjörður im kommenden Herbst in Kaufering. Der Schüleraustausch mit der Realschule wird zunächst zweijährig stattfinden, die 10. Jahrgangsstufe der Grundschule Ísafjörður hat allerdings Interesse, im kommenden Jahr ebenfalls Schüler zu uns zu senden.

Ideen und Projekte gibt es also mehr als genug – die Umsetzung hängt einerseits an der Finanzierung und andererseits am ehrenamtlichen Engagement des Partnerschaftsvereins Kaufering e.V., der sich über weitere engagierte KauferingerInnen freut, die Lust auf Aus-tausch mit unserer Partnergemeinde haben. Eins ist dabei garantiert – jede Menge spannende Begegnungen, viel Freude, Lachen und Spaß und – trotz manchmal nur grundlegender Englischkenntnisse auf beiden Seiten – ein tiefes Gefühl der Gemeinschaft, des gegen-seitigen Verstehens und der Verbundenheit.

Nächstes Treffen Partnerschaftsverein Kaufering e.V.: Dienstag, 24. November 2015, 19 Uhr, im Bootshaus des Ruderclubs Kaufering

 

Und nun noch ein paar Fotos:


Fortbildung der Sozialamtsmitarbeiter aus Isafjördur – Kaufering im Oktober 2015

 


Bei so unterschiedlichen Schulsystemen gibt es viel zu diskutieren - Rektoren und Lehrer aus Isafjördur und Kaufering

 


Städtefreundschaftsschild am Ortseingang

 


Termin im isländischen Außenministerium - August 2015

 


Kauferinger Realschüler an der Blauen Lagune

 


Schiffsausflug in Thingeyri in den Westfjorden

(Bericht und Fotos: Antje Bommel)

 


Isländerinnen besuchen Kauferings Bücherei

Bericht im Kreisbote LL vom 30.04.2014

(Artikel von Siegfried Spörer, aus dem Kreisbote LL vom 30.04.2014)


Städtefreundschaft Kaufering-Isafjördur: Begegnungen 2014

Gegenbesuch einer Delegation aus den Westfjorden, Bildungsreise des Bücherei- und Kulturhausteams und individuelle Austauschmöglichkeiten

Nachdem sich Kauferinger und Ísfirðingar im vergangenen November näher kennengelernt haben, als eine Delegation aus Kaufering zur Unterzeichnung des Städtefreundschaftsabkommens in den hohen Norden gereist ist, finden heuer weitere Begegnungen statt.



Das Treffen im Spätherbst war geprägt von interessanten Gesprächen mit Gemeinderatsmitgliedern, Vereinsvertretern aus Kunst, Kultur, Musik und Sport und beeindruckenden Exkursionen in die Dörfer der Umgebung. Nicht zuletzt die Nordlichter in einer eiskalten, klaren Nacht haben die Kauferinger fasziniert. Die Besucher aus „Bæjaraland“ wurden mit großer Herzlichkeit empfangen und genossen etliche Highlights der isländischen Küche – unglaublich zartes Lammfleisch, Plokkfiskur oder gebratene Dorschbäckchen. Interessant war, zu sehen, wie das Gemeinde- und Vereinsleben in der Kommune organisiert ist, mit der uns nun eine „offizielle“ Freundschaft verbindet:
Der Gemeinderat des mit den umliegenden Dörfern knapp 4000 Einwohner zählenden Ísafjörður besteht aus fünf relativ jungen Frauen und vier Männern (so viel zur Quote). Eine Art rotierender Exekutivrat aus drei Gemeinderatsmitgliedern kümmert sich zusammen mit dem – nicht gewählten, sondern vom Gemeinderat eingestellten – Bürgermeister Daníel Jakobsson um die laufenden Geschäfte und bereitet vom Gemeinderat zu treffende Entscheidungen vor.



Enorme Vielfalt an Kunst, Kultur und Sport
Ísafjördur beeindruckt auch durch sein vielfältiges Vereins- und Kulturleben. Bücherei, Kulturhaus für Kurse, Kunst und Theater, die islandweit bekannte Musikschule mit zahlreichen Chören und vielfältigen Instrumentalangeboten und das zu Ostern stattfindende dreitägige Open-Air-Festival „Aldrei fór ég suður“, bei dem isländische Rockgrößen von internationalem Rang neben kleinen, regionalen Bands aller möglichen Musikrichtungen, Blaskapellen und Chören auftreten, sind nur einige Beispiele.

Die Infrastruktur der für unsere Verhältnisse relativ kleinen Kommune (durch die isländische Brille betrachtet, steht Ísafjörður auf Rang 14 der größten Städte des Landes) ist bestens ausgebaut. Freiwillige Feuerwehr, Wasser- und Bergwacht, Krankenhaus, Seniorenheim, zwei Kirchen, Grundschule (Klasse 1-10) und Gymnasium (Klasse 11-14 (!)) und sogar ein Ableger der Universität Islands tragen zur Vielfalt des Städtchens bei. Auch machen zahlreiche Sportvereine, Wanderverein, Jagdverein, Segelverein, Fischerei- und Angelverein und ein eigenes Skigebiet mit zwei Liften das von hohen Tafelbergen umgebene und in einem Fjord direkt am Meer gelegene Ísafjörður zu einem (er)lebens- und liebenswerten Ort.


Wie geht es nun weiter?
Der Freundschaftsvertrag zwischen Kaufering und Ísafjörður ist nur ein erster Schritt. Das Städtepartnerschaftskomitee Kaufering hat nun beschlossen, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, dessen öffentliche Gründungsversammlung am Donnerstag, den 6. Februar 2014 um 20 Uhr im Seniorenstift Kaufering stattfindet. So ist es in Zukunft möglich, über den Partnerschaftsverein Spenden und Zuschüsse für Austauschprogramme und gegenseitige Besuche zu akquirieren.
Im September kommt eine Delegation aus Ísafjörður zu unserem Kauferinger Volksfest. Bereits Ende April besucht das Team von Kulturhaus und Bücherei Kaufering, um zu schauen, wie VHS und Bücherei bei uns funktionieren. Der für die Westfjorde zuständige Forstbeauftragte wird mithilfe unseres örtlichen Försters Samen für Baumpflanzungen beziehen, die auch in rauem Klima gedeihen. Ein Austausch zwischen Chören hüben und drüben ist angedacht, und alle Kauferinger Vereine, Interessengemeinschaften und Schulen haben die Möglichkeit, mithilfe des Komitees Kontakt zu ihren Pendants in Ísafjörður aufzunehmen. Ein großes bilaterales Jugendaustauschprojekt mit EU-Zuschüssen ist für Frühjahr/Sommer 2015 geplant, hier laufen sowohl in Ísafjörður als auch in Kaufering die Vorbereitungen, da die Antragstellung bei der EU sehr umfangreich ist.
Individuelle Kontaktaufnahme und ein Austausch im privaten Rahmen, ggf. auch Praktika sind aber auch in diesem Jahr schon möglich. Auch hier unterstützt das Städtepartnerschaftskomitee Interessierte gern.

(Bericht + Fotos: Antje Bommel)


Besuch in der Partnerstadt Isafjordur

vom 07. bis 14. November 2014

 

Die Städtefreundschaft zwischen Ísafjörður in den isländischen Westfjorden und Kaufering ist nun besiegelt. Eine Delegation aus Kaufering besuchte vom 07.11.2013 bis 14.11.2013 das 4000-Einwohner-Städtchen im hohen Norden. Der dortige Bürgermeister Daníel Jakobsson und Kauferings Bürgermeister Erich Püttner unterzeichneten die Vereinbarung über eine Städtefreundschaft zwischen den beiden Gemeinden. Damit ist der erste Schritt zu einer Freundschaft getan, die nun von beiden Seiten langsam wachsen kann.

Aus Kaufering waren neben Bürgermeister Erich Püttner und der Initiatorin der Städtefreundschaft, Antje Bommel, sechs weitere Vertreter aus den Bereichen Kirche und Jugend, Forstverwaltung, Marktgemeinderat und Städtepartnerschaftskomitee nach Island gereist.

Bei mehreren Treffen mit Vertretern der örtlichen Vereine und Gruppierungen wurden Informationen ausgetauscht und erste Kontakte geknüpft. Die Isländer zeigten großes Interesse an einer freundschaftlichen Beziehung zu dem bayerischen Markt, und erste Pläne für Austauschmöglichkeiten wurden geschmiedet. In einer feierlichen Zeremonie unterzeichneten die Gemeindeoberhäupter  mit den dortigen Stadträten die Freundschaftsurkunden.

Neben den offiziellen Treffen blieb auch genügend Zeit, um die umliegenden Dörfer, die zu Ísafjörður gehören, zu besuchen. Dabei bekamen die Teilnehmer der Begegnung einen sehr guten Eindruck von der Landschaft und den Menschen vor Ort. Besonders beeindruckend ist es, bei Minusgraden in einem warmen Außenpool eine Tasse Kaffee zu trinken.

Die Kauferinger Delegation erlebte Island in allen Variationen und Wetterlagen,
von Sonnenschein über starken Sturm bis hin zu Regen und Schneesturm. In einer klaren Nacht sah die Gruppe faszinierende Nordlichter, ein ganz besonderes Naturschauspiel in Skandinavien. Die An- und Abreise aus der Hauptstadt Reykjavík erfolgte mit zwei Mietwagen über eine 450 km lange Strecke, die über drei Pässe und entlang herrlicher Fjorde führte. Allein schon diese Fahrt war ein besonderes Erlebnis. Auf dem Weg wurden einige Stopps eingelegt, um besondere Orte zu erleben. So bestieg die Delegation einen erloschenen Vulkan und besuchte die sprudelnd heißen Quellen von Reykholt. Allerdings ist Ísafjörður auch über einen Inlandsflug zweimal täglich zu erreichen.

Die Kauferinger Gruppe wurde von allen sehr herzlich aufgenommen und es entstanden schnell freundschaftliche Kontakte. Der Kulturreferent von Ísafjörður, Hálfdán Bjarki, hatte den Aufenthalt perfekt organisiert und war ein aufmerksamer Reisebegleiter. Auch der Präsident der dortigen Hochschule, der aus Bayern stammende Peter Weiss, unterstützte die Kauferinger Reisegruppe mit seinen guten Kontakten.

Ein Gegenbesuch wurde für das kommende Jahr vereinbart.

In Kaufering wird sich ein Verein für diese Städtefreundschaft gründen, der bereits erste Planungen für einen Jugendaustausch macht. Auch auf der isländischen Seite haben sich bereits einige engagierte Bürger zusammengefunden, die diese Idee positiv unterstützen. Die Kauferinger Delegation bringt den Eindruck aus Ísafjörður mit, dass die neuen Kontakte für die Bürger und Vereine des Marktes eine echte Bereicherung werden.



Partnerstadt Ísafjörður in Island

Städtepartnerschaft
zwischen Kaufering und Ísafjörður

Erste Kauferinger Städtepartnerschaft soll nach Marktgemeinderatsbeschluss in Angriff genommen werden

Am 13.03.2013 hat der Marktgemeinderat mit 14 : 4 Stimmen der Anbahnung einer Städtepartnerschaft mit der isländischen Stadt Ísafjörður zugestimmt.
Es ist die erste offizielle Städtepartner-schaft der Marktgemeinde Kaufering mit einer europäischen Partnergemeinde.

Aber warum ausgerechnet Island?
Island, die größte Vulkaninsel der Erde, liegt knapp südlich des nördlichen Polarkreises im Nordatlantik. Bekannt wurde das Eiland in den letzten Jahren sowohl durch den Bankencrash 2008, von dem auch viele Kleinanleger weltweit betroffen waren, als auch durch den Vulkan Ejafjallajökull (wer kann ihn richtig aussprechen?), der 2010 den gesamten europäischen Flugverkehr lahmlegte. In Island spricht man Isländisch, eine altnor-dische Sprache, die sich seit etwa 1000 Jahren so gut wie nicht verändert hat (sjónvarp (Fernseher) heißt zum Beispiel wörtlich übersetzt „Sichtwerfer“).
Doch keine Angst, bei einem Austausch mit den Menschen dieser Insel muss niemand Isländisch lernen! Denn anders als bei uns gibt es dort so gut wie keine synchronisierten Filme im Fernsehen, was dazu führt, dass Kinder von klein auf an die englische Sprache gewöhnt sind (die meisten Filme kommen ja doch aus dem englischsprachigen Raum). Zudem lernen sie schon früh intensiv in der Schule Englisch, so dass isländische Kinder bereits im Alter von 10 Jahren beeindruckend gut Englisch sprechen. Für uns wird das Land – insbesondere mit Blick auf unsere Kauferinger Jugend – dadurch als Austauschpartner noch interessanter.

Ein kleines Städtchen, das viel zu bieten hat
Island hat 320.000 Einwohner, davon leben gut 200.000 in und um die Hauptstadt Reykjavík („Rauchende Bucht“) im Südwesten der Insel. Unsere zukünftige Partnerstadt Ísafjörður befindet sich jedoch ganz im Nordwesten der Insel, in den Westfjorden, einer Halbinsel, von der aus man beinahe nach Grönland blicken kann, das nur etwa 300 km entfernt beginnt.

Ísafjörður hat - zusammen mit den umliegenden, zur Stadt gehörenden Gemeinden – etwa 4.000 Einwohner und ist die 14-größte Stadt des Landes. In Sachen städtische Infrastruktur kann der Ort al-lerdings locker mit unserem Markt Kaufering mithalten:
Universität, Gymnasium, Grund- und Mittelschule, Musikschule, Kunstschule, Kulturzentrum, Fischereivereine, Wanderverein, Skigebiet, Fischerei- und Seehafen (Kreuzfahrtschiffe), Seefahrtmuse-um, Bibliothek, Krankenhaus, Flugplatz sowie zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen sind nur einige der Einrichtungen, die das Leben dort lebenswert machen und die das Städtchen „am Ende der Welt“ auch für uns als Partnergemeinde attraktiv werden lassen. Zudem sind die Isländer in der Regel sehr aufgeschlossen und freundlich und an Deutschland sowie insbesondere an Bayern sehr interessiert. Übrigens lernen auch viele Kinder in der Schule Deutsch.

Wildes Island – unberührte Natur
Doch auch die Natur in den Westfjorden hat durchaus ihren Reiz: In der Umgebung von Ísafjörður gibt es zahlreiche Vogelschutzgebiete, in denen man Seeadler, Papageitaucher und andere seltene Seevögel beobachten kann. Der gigantische Wasserfall Dynjandifoss besticht durch seine atemberaubende Schönheit, und vor der Küste sieht man des Öfteren große und kleine Wale und Delfine. Gegenüber der Stadt, auf der anderen Seite des Fjords, befindet sich die Strandir-Region, ein inzwischen fast gänzlich verlassenes Naturreservat, wo man während des kurzen isländischen Sommers aben-teuerliche Wanderungen (zu Fuß oder zu Pferd) durch eine wilde, faszinierende Landschaft unternehmen kann.

Die Verbindung  zu Ísafjörður entstand zunächst aus privaten Kontakten zwischen Menschen aus der Region und Kauferinger Bürgern. Inzwischen hat sich in Kaufering ein kleines Städtepartner-schaftskomitee formiert, erste offizielle Kontakte zwischen Bürgermeister Erich Püttner und dem Bürgermeister der Provinzhauptstadt der Westfjorde, Daníel Jakobsson, sind geknüpft, Finanzie-rungsmöglichkeiten für Begegnungen zwischen Jugendlichen (EU-Programm Jugend in Europa) bereits ausgelotet.

Nun gilt es, die nächsten Schritte zu tun:
Eine erste persönliche Begegnung der beiden Kommunen – sei es in Island oder bei uns – wird geplant und organisiert. Weitere Finanzierungsmöglichkeiten (öffentliche Fördermittel, Stiftungsmittel, Spenden) werden eruiert. Ein Jugendaustausch soll alsbald auf die Beine gestellt werden. Dazu suchen wir noch weitere Kauferinger, die bereit sind, in unserem Städtepartnerschaftskomitee tatkräftig mitzuarbeiten!

Selbstverständlich haben auch alle Vereine und unsere Schulen die Möglichkeit, entsprechende Begegnungen mit ihren Pendants aus Ísafjörður zu initiieren. Sie können auf die tatkräftige Unterstützung des Städtepartnerschaftskomitees zählen. Warum nicht in Zukunft ab und an gemeinsam wandern, fischen, musizieren oder Fußball spielen?

Das Komitee hat einen packenden Bildervortrag über Island und die Westfjorde vorbereitet und präsentiert diesen gerne vor interessierten Vereinsvorständen und -mitgliedern in Kaufering.

Wenn Sie Fragen zur Städtepartnerschaft haben, sich eine Präsentation des Vortrags in Ihrem Verein oder Ihrer lokalen Organisation wünschen oder wenn Sie unsere erste Kauferinger Städtepartner-schaft aktiv mitgestalten möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Bommel vom Städtepartnerschaftskomitee
unter antje@bommeltrans.de oder
Tel. 08191 - 973609


  www.isafjordur.is