Kindergärten


Adventsmarkt im Kinderhaus Maria Himmelfahrt

Nachbericht zum 03.12.2014

Adventsmarkt im Kinderhaus "Maria Himmelfahrt" am 03.12.2014

Dieses Jahr fand das erste Mal, nach dem alljährlichen Adventsfenster, unser Adventsmarkt statt. Die Eltern und das Personal des Kinderhauses haben keine Mühen gescheut, ihn professionell zu organisieren. Bei Glühwein, Punsch, Waffeln und Würstchen konnte man viele selbstgemachte Waren erwerben. Dabei waren selbstgenähte Schürzen, Liköre, Filzarbeiten, Christbaumdeko, Holzarbeiten und vieles mehr, das von den Eltern und dem Personal liebevoll hergestellt wurde.
Das alles wurde in weihnachtlicher Atmosphäre  im Innenhof des Kinderhauses angeboten.

Der Markt war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir Sie wieder dazu einladen dürfen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! Ein dickes Dankeschön geht an die Eltern, die uns so tatkräftig unterstützt haben und an die Gäste, die so zahlreich erschienen sind. Der Erlös kommt dem Kinderhaus zu Gute.

Ihr Kinderhaus-Team Maria Himmelfahrt


Bericht aus dem Waldkindergarten

Dezember 2014



Kita-Verpflegung im Evang. Kinderhaus Paul und Paulinchen

Bericht vom 01.03.2014

Besser essen in der Kita
Ev. Kinderhaus Paul und Paulinchen für Coachingprojekt Kita-Verpflegung ausgewählt

Das Ev. Kinderhaus Paul und Paulinchen nimmt gemeinsam mit seinem Caterer, dem Seniorenstift Kaufering, am Coachingprojekt Kita-Verpflegung teil.

Im Rahmen des Projekts nehmen Frau Schwarz, Einrichtungsleitung, sowie Frau Konnerth und Frau Zauner aus ihrem Team gemeinsam mit Herrn Matzer-Kernich, Küchenleitung Seniorenstift Kaufering, mit seiner Stellvertretung Frau Sepp die Mittagsverpflegung in Bezug auf Ausgewogenheit, Abwechslung und kindgerechte Zusammensetzung genauer unter die Lupe und möchten so das Essen für die Kinder noch besser und gesünder gestalten. Unterstützt werden sie hierbei von Ines Fucker, Coach und Ansprechpartnerin Kita-Verpflegung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck.

Bereits im Herbst 2013 ist das Projekt Kita-Verpflegung in die vierte Runde gestartet. Insgesamt wurden fünf Kindertageseinrichtungen in Oberbayern West aus den Landkreisen Weilheim-Schongau, Landsberg am Lech, Dachau, Eichstätt sowie der Stadt Ingolstadt für die Coachingrunde 2013/2014 ausgewählt.
Das Coachingprojekt wird mit einer feierlichen Urkundenverleihung durch Staatsminister Helmut Brunner im Juli 2014 abgeschlossen.

Weitere Informationen zum Coachingprojekt finden Sie unter www.aelf-ff.bayern.de/ernaehrung/.
Für Rückfragen wenden Sie sich an Ines Fucker, AELF in FFB unter 08141/3223-342 oder ines.fucker@aelf-ff.bayern.de

Bildunterschrift: Auftaktveranstaltung mit allen beteiligten Einrichtungen am Dienstag, den 14.01.2014 am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Fürstenfeldbruck.
(v.l.n.r.) Behördenleiter Hans-Jürgen Gulder (AELF Fürstenfeldbruck), Stefanie Lindner (Kneippkinderhaus Mariae Him-melfahrt, Weilheim), Coach Ines Fucker (AELF Fürstenfeldbruck), Cornelia Hofmann (Kneippkinderhaus Mariae Himmelfahrt, Weilheim), Roland Matzer-Kernich (Seniorenstift Kaufering), Beate Axtner (Kinderkrippe „Glonntaler Biberbau“, Petershausen), Christa Sepp (Seniorenstift Kaufering), Veronika Gold (Catering Veronika Gold, Petershausen), Fachzentrumsleitung Gisela Schaelow (AELF Fürstenfeldbruck), Sonja und Florian Klement (Gasthaus Stark "Thummerwirt", Tauberfeld), Christine Wasner (Kath. Kindergarten St. Michael, Buxheim)


Einzug in den Neubau Kinderhaus Maria Himmelfahrt

am 31. Januar 2014



Der Neubau des Kinderhauses Maria Himmelfahrt ist nun fertiggestellt. Am 31. Januar ist es endlich so weit: Die Kindergartenkinder dürfen aus den Behelfscontainern in den Neubau umziehen.

Nach dem Spatenstich am 18.03.2013 und dem Richtfest am 04.07.2013 ist nun der Neubau planmäßig abgeschlossen. Die Außenanlagen werden im Frühjahr 2014 angegangen, da vorher die Containeranlage komplett abgebaut sein muss. Der Abbau beginnt am 03.02.2014.

Wir wünschen allen Kindern und auch dem Kindergartenpersonal eine schöne Zeit im neuen Gebäude.


Krippenausbau und Betreuungsplätze in Kaufering

Pressemitteilung vom 05.08.2013
Krippenausbau: Kaufering hat seine Hausaufgaben gemacht

Die Betreuungsplätze für unter Dreijährige entsprechen in der Marktgemeinde dem Bedarf; auch in den Kindergärten und bei der Mittagsbetreuung finden Kauferinger Eltern einen Platz für ihre Kinder

Ab dem 1. August gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter 3 Jahren – und die Marktgemeinde Kaufering kann diesen Anspruch problemlos erfüllen. „Wir haben in den letzten Jahren unsere Hausaufgaben gemacht“, so Hildegard Pieninck, Mitglied der Allgemeinen Verwaltung und bei der Gemeinde zuständig für das Kinder-Betreuungsangebot. Rund 65 Betreuungsplätze stehen in den vier Kinderkrippen und in zwei altersgeöffneten Kindergärten für die kleinsten Kauferinger zur Verfügung; damit können über 40 Prozent der ansässigen Kinder in dieser Altersgruppe betreut werden. 2010 forderte das Bundes-Familienministerium eine Betreuungsabdeckung von 35 Prozent – diese Hürde nimmt die Marktgemeinde mit Leichtigkeit. Derzeit stehen sogar noch einige Krippenplätze für Spätentschlossene und Zuzügler zur Verfügung. „Wartelisten gibt es nur für einzelne Wunsch-Einrichtungen“, so Pieninck. „Aber wer in Kaufering einen Betreuungsplatz für sein Kind braucht, der findet auch einen.

Diese Aussage gilt auch für Kindergartenkinder im Alter von 3 bis 6 Jahren. Für sie stehen in der Gemeinde 300 Plätze zur Verfügung; auch hier sind zum kommenden Kindergartenjahr, das im September beginnt, noch Plätze zu vergeben. „Oft schlägt der Bedarf Wellen, die sich nicht immer nachvollziehen lassen“, erklärt Pieninck. „Zuzüge, Wegzüge, Kinder, die zurückgestellt werden und erst ein Jahr später in die Schule kommen… die Planung ist eine Herausforderung – aber eine, die wir gerne annehmen, denn eine gute Betreuungslage macht unsere Gemeinde attraktiv, vor allem für junge Familien.“ Kaufering lässt die Eltern und ihre Kinder auch nach dem Kindergarten nicht im Stich; während anderswo im Freistaat die Wartelisten für Hortplätze beinahe noch länger sind als für Krippenangebote, eröffnet die Kauferinger Grundschule ab September einen ersten Ganztageszug. Bisher sind 21 Kinder angemeldet, auch hier ist also noch etwas Luft nach oben. Zudem werden in der Mittagsbetreuung 168 Kinder nach Schulschluss betreut; 9 Gruppen haben bis 16 Uhr, 5 Gruppen bis 14 Uhr geöffnet. In den Sommer- und Pfingstferien können Eltern von Schulkindern zudem für ihre Sprößlinge einen Platz in den Feriencamps buchen.

„Insgesamt passt das Angebot an Betreuungsplätzen in Kaufering seit einigen Jahren sehr gut zum bestehenden Bedarf“, so das Fazit von Hildegard Pieninck. „Was sich in den letzten Jahren geändert hat, ist der Bedarf an längeren Betreuungszeiten im Kindergarten und in der Mittagsbetreuung. Hier versuchen wir, das Betreuungsangebot weiter an die Bedürfnisse der arbeitenden Eltern anzupassen.“ Größter Hemmschuh für solche Pläne ist allerdings der Fachkräftemangel: „Die Suche nach qualifizierten Erzieherinnen wird für die Einrichtungen immer mehr zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen.“


Richtfest Kinderhaus Maria Himmelfahrt

am 04.07.2013



Richtfest zum Bau „Kinderhaus Maria Himmelfahrt“

„Wunder dauern etwas länger“ - Rohbau am Kinderhaus Maria Himmelfahrt ist abgeschlossen – Bau liegt in Sachen Zeit- und Finanzbudget im Soll

Mit fünf Gläsern Wein würdigte der Vertreter der Baufirma Lutzenberger den Abschluss des Rohbaus am neuen Kinderhaus Maria Himmelfahrt: den Handwerkern, Architekten, der Marktgemeinde Kaufering als Bauherren und natürlich den Kindern, die das neue Gebäude bald bevölkern werden, prostete er zu – erst dann wurde dem Rohbau per Kran die Krone aufgesetzt.
Mit einem traditionellen Richtfest hat die Marktgemeinde Kaufering am Donnerstag die guten Fortschritte auf der Großbaustelle an der Thomas-Morus-Straße gefeiert. „Auf dieser Baustelle lautet das Motto: Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“, lobte Kauferings erster Bürgermeister Erich Püttner, und hob
dabei vor allem die Leistungen der Baufirma Lutzenberger hervor, deren Arbeit sich durch „hohe Flexibilität und kreative Problemlösungen“ auszeichne. Auf Gemeinde-Seite lobte Püttner die Arbeit von Hermann Bader, bei der Marktgemeinde zuständig für die Bauverwaltung Hochbau: „Er ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man mit vielen Gesprächen und viel Engagement Probleme unbürokratisch lösen kann“, so Püttner. „Dank seiner Arbeit sind wir mit dem Bau im Soll, sowohl beim Budget, als auch beim Zeitplan.“ Auch Pfarrer Franz Schaumann war erschienen, um dem Neubau des Gemeinde-Kindergartens seinen Segen zu geben; er spendierte auch den Messwein für das Richtfest: „Das kann nicht schaden“, schmunzelte der Gottesmann. Dann dankte er auch den Vertreterinnen des Kindergartens für ihr außerordentliches Engagement während der schwierigen Übergangszeit. „Vor allem jetzt im Sommer ist die Arbeit mit den Kindern im Container eine Herausforderung, die viel pädagogisches Geschick und Einfallsreichtum erfordert“, so Schaumann.

Kindergartenleiterin Martina Hubeny war bei der folgenden Begehung des Rohbaus die Vorfreude auf den Umzug anzumerken. Mit ihren Kolleginnen diskutierte sie bereits fleißig Gestaltungsmöglichkeiten für die neuen Räumlichkeiten. „Ja, wir freuen uns schon sehr auf den Umzug“, bestätigte Hubeny. „Bis dahin heißt es: Durchhalten – und hoffen, dass der Bau weiterhin so prima läuft.“


FOTOS: bitte hier klicken

Videofilm

zum Richtfest zum Bau des Kinderhauses
Maria Himmelfahrt am 04.07.2013


Statusbericht zum Bau des Kinderhauses Maria Himmelfahrt

Stand: 01. Juli 2013

Von Monsterkränen und Matschespritzen



Der Bau des neuen Kinderhauses Maria Himmelfahrt kommt gut voran – Budget und Zeitrahmen werden bislang eingehalten.

„Da, ein Monsterkran!“ „Und da hinten kommt so ne Riesenspritze, die graue Matschepampe spritzt!“ Hinter dem Bauzaun auf dem Behelfsgelände des Kinderhauses Maria Himmelfahrt ist eine rege Diskussion zwischen mehreren Nachwuchs-Bauingenieuren im Gange. Kein Wunder: Kipplaster, Tieflader, Betonpumpen und ein riesiger Kran, der tonnenschwere Wandelemente majestätisch über die Baustelle schweben lässt – auf der Großbaustelle am Thomas-Morus-Weg gibt es nicht nur für Kinder immer was zu sehen. Allzu lang wird der Anschauungsunterricht im Bauwesen aber nicht mehr andauern. „Spätestens Mitte Juli ist der Rohbau fertig“, verkündet Herrmann Bader von der Bauverwaltung Hochbau der Marktgemeinde. „Dann kommt der Dachdecker und dichtet das Dach ab, der Fensterbauer setzt die Fenster ein und die Leitungen werden verlegt. Ungefähr ab August geht dann der Innenausbau los.“ Die Handwerker legen sich mächtig ins Zeug, denn die Gemeinde ist festentschlossen, den angekündigten Umzugstermin im Januar 2014 einzuhalten. „Momentan sieht es gut aus, wir sind im Zeitplan“, stellt Bader fest, der mit der Arbeit der beteiligten Baufirmen bislang sehr zufrieden ist.



Auch beim Budget liegt das Bauvorhaben derzeit im Plan. „Wir werden den Kostenrahmen einhalten können – momentan liegen wir sogar leicht unter dem Budget“, so Bader. Das ist das Ergebnis von vielen Diskussionen im Kindergarten-Bauausschuss, wo mit spitzer Feder gerechnet und gestrichen wurde – immer in Absprache mit der Kindergartenleitung. „Wir haben teilweise auch über Kleinbeträge diskutiert“, erinnert sich Bader. So wurde beispielsweise der ursprünglich geplante, sehr teure Rollrasen gestrichen – stattdessen wird die zukünftige Spielwiese angesät, was etwas länger dauert, aber deutlich kostengünstiger ist. Auch bei den Außenanlagen wurde gespart und die Anzahl der Spielgeräte optimiert. Und das Nebengebäude, in dem der Kindergarten bewegliche Spielgeräte aufbewahrt, wird nun eine einfache Fertiggarage, statt der teureren Stahlbeton-/Holzvariante.

Wenn die Kinder nach den Sommerferien in ihren Container-Kindergarten zurückkehren, steht ihnen eine Überraschung bevor: Dann wird das neue Haus schon ziemlich fertig gestellt aussehen. Den letzten Schliff werden die Kindergärtnerinnen und Kinder dem Kinderhaus aber dann nach dem Umzug selbst verpassen – wenn sie ihr neues Zuhause mitgestalten, mit Farben, Spielzeugen und ganz viel Fantasie.



Info-Elternabend im Waldorfkindergarten

  • Info-Elternabend im Waldorfkindergarten Kaufering
    mit Informationen für das Kindergartenjahr 2013/2014.
    Alle neuen Eltern, die sich für den Waldorfkindergarten interessieren, sind herzlich eingeladen. Waldorfkindergarten Kaufering, Landrat-Müller-Hahl-str. 4, Tel. 08191/66902